USS Enterprise NCC-1701-D

USS Enterprise NCC-1701-D

 

Die USS Enterprise (Galaxy-Klasse) mit der Registriernummer NCC-1701-D ist neben der ursprünglichen NCC-1701 wohl das bekannteste Raumschiff der Serie. Sie wird von „Jean-Luc Picard“ (Patrick Stewart) in der Fernsehserie Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert (1987–1993), dem Pilotfilm zu Star Trek: Deep Space Nine (1993) und dem Kinofilm Star Trek: Treffen der Generationen (1994) kommandiert. Zu sehen ist die Enterprise-D außerdem in der letzten Folge von Star Trek: Enterprise (2005) und somit in der bisher überhaupt letzten Folge von Star Trek, welche jedoch chronologisch zum Zeitpunkt einer älteren Episode von Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert spielt. Die Enterprise-D wird in der Pilotfolge von Star Trek: Das nächste Jahrhundert als eines der ersten Schiffe der „Galaxy-Klasse“ eingeführt und im Kinofilm Star Trek: Treffen der Generationen bei einem Feuergefecht mit einem klingonischen Bird-of-Prey schwer beschädigt. Die Antriebssektion wird auf Grund eines Warpkernbruches zerstört, die Untertassensektion konnte nach der Bruchlandung nicht mehr geborgen werden. Somit bleibt Jean-Luc Picard ihr einziger Captain, obwohl in einigen Abenteuern der Crew sowohl Captain Edward Jellico („Geheime Mission auf Celtris III“) als auch Commander Riker zeitweise als Captain der Enterprise geführt wurden (TNG „Angriffsziel Erde“). Das Design der Enterprise stammt von Andrew Probert, der schon an der Verschönerung der Original-Enterprise für Star Trek: The Motion Picture beteiligt war. Ursprünglich nur mit dem Entwurf der Kommandobrücke der Enterprise-D betraut, hatte Probert in seiner Freizeit auch eine Zeichnung der Schiffshülle angefertigt, die Gene Roddenberry gezeigt wurde. Roddenberry beschloss, den Entwurf als Grundlage für den neuen Schiffstyp zu nehmen. Für den Pilotfilm zu The Next Generation baute Industrial Light and Magic (ILM) unter Aufsicht von Ease Owyeung zwei Modelle (0,6 und 2 Meter lang), die während der ersten beiden Staffeln weiterverwendet wurden. Für die dritte Staffel baute Greg Jein ein 1,5 Meter langes Modell mit detaillierterer Oberfläche, das in der Folge The Defector zum ersten Mal zu sehen ist und dann bis zum Ende der Serie benutzt wurde. Das 2-Meter-Modell fand noch ab und zu Verwendung, wenn eine „Abtrennung der Untertassensektion“ gefilmt werden sollte, und wurde zuletzt bei ILM für Star Trek: Generations aufgearbeitet. Dieses 2-Meter-Modell wurde am 7. Oktober 2006 bei der 40 Years of Star Trek: The Collection-Auktion bei Christie’s in New York für 576.000 US-Dollar an einen Telefonbieter versteigert. Die Idee der Untertassenabtrennung ist an sich jedoch keine neue Schiffsfunktion, sehr wohl aber die Reintegration der beiden Schiffsteile. Ursprünglich war ein Szenario für die Enterprise bereits im ersten Kinofilm geplant, welches eine Evakuierung der Enterprise vorsah, indem die Untertassensektion abgesprengt werden sollte. Diese Szene wurde jedoch zum Teil aus Kostengründen verworfen. John Knoll von ILM schrieb für Star Trek: Generations auch ein Computergrafik-Modell der Enterprise-D, das in das LightWave-Format übertragen und dann für verschiedene Schiffe in einigen Episoden aus Star Trek: Deep Space Nine und der Folge Timeless aus Star Trek: Voyager eingesetzt wurde. Für die letzte Folge von Star Trek: Enterprise, These Are the Voyages …, entwickelte Gabriel Köerner von Eden FX eine neue 3D-Version des Schiffes. Die Widmungstafel der Enterprise-D auf der Hauptbrücke beinhaltet das Motto des Schiffes „… to boldly go where no one has gone before“, übersetzt „… um mutig dorthin zu gehen, wo niemand zuvor gewesen ist.“ Das Motto der Enterprise 1701 unter Captain Kirk beschränkte sich hingegen auf die Forderung „… wo noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist“ („… where no man has gone before“) und eröffnete jede Star-Trek-Folge der ersten Serie als abschließender Satz des Intros.

Technische Daten

Besatzung: 1212 insgesamt: 1012 Besatzung, 200 Zivilisten
Länge: 642,51 Meter
Breite: 463,73 Meter
Höhe: 137,50 Meter
Decks: 42 Decks
Gewicht: 4,5 Millionen MT
Höchstgeschwindigkeit: Warp 9,6 für 12 Stunden, Warp 9,9 für 12 Stunden (nach einer Umrüstung)